München Ergotherapie Trudering
München Ergotherapie Trudering

Praxis
Ergotherapie
Kindertherapie

Erwachsenentherapie

    - Handtherapie
    - Neurologie
    - Geriatrie
Kontakt / Link / Impressum
umruehren

Praxis für Ergotherapie

Truderingerstr. 273
81825 München / Trudering
Tel. 089 - 42 02 44 84
Fax. 089 - 42 04 52 34

info@ergotherapiepraxis-haas.de

Termine nach Vereinbarung

München Ergotherapie Trudering
zurück
kartoffel schaelen
zurück

Ergotherapie bei Erwachsenen:

Ergotherapie in der Handtherapie

Ergotherapie in der Handtherapie ist angezeigt bei Verletzungen, Erkrankungen und Fehlbildungen der oberen Extremität Verletzungen wie:
• Beuge- und Strecksehnenverletzungen
• Frakturen
• Band- und Gelenkkapselverletzungen
• Nervenverletzungen
• Verbrennungen
• Weichteilverletzungen

Erkrankungen wie:

• Rheumatische Erkrankungen

• CRPS (Complex Regional Pain Syndrom /

sympathische Reflexdystrophie, M. Sudeck)

• M. Dupuytren

Diese Verletzungen und Erkrankungen, sowie ihre eventuellen

Folgeerscheinungen können die betroffenen Menschen in

Beweglichkeit, Sensibilität, Geschicklichkeit und Kraft einschränken.

Die Aktivitäten des täglichen Lebens, sowie Berufsausübung werden

dadurch beeinträchtigt, und die Selbständigkeit im Alltag ist

entsprechend eingeschränkt.

Das Ziel der Ergotherapie ist:

• Wiederherstellung bzw. Herstellung einer differenzierten

Tast-, Greif-, und Haltefunktion der Hand

• Optimales Einsetzen der oberen Extremität

Behandlungsinhalte:

• Aktive und passive Mobilisation von Gelenken und Sehnen

• Ödemprophylaxe

• Training der Geschicklichkeit, der Koordination und der Kraft

• Desensibilisierung oder Sensibilitätstraining

• Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die

persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit

• Beratung bzgl. geeigneter Hilfsmittel und

Änderungen im Wohnumfeld

• Gelenkschutzeinweisung

• Vermeidung und Verminderung von

Fehlstellungen, Fehlbewegungen und Kontrakturen

Behandlungsmethoden:

• Schmerzbehandlung
• Narbenbehandlung
• Hilfsmittelberatung und Anpassung
• Massage
• Muskelkräftigung
• Schienenherstellung
• Manuelle Techniken
• Thermische Anwendungen, wie Eis oder Paraffinbad
.............................................................................................................................


Ergotherapie in der Neurologie

Ergotherapie ist angezeigt bei Personen mit:

• Erkrankungen des Zentralen Nervensystems (Cerebro

Vaskulärer Insult, Tumor, Multiple Sklerose,

Morbus Parkinson, Epilepsie, entzündliche und

degenerative Erkrankungen, usw…)

• Traumen des Zentralen Nervensystems

(Schädel-Hirn-Trauma, Para- und Tetraplegie)

• Periphere Nervenläsionen

• Polyneuropathien

Erkrankungen und Verletzungen des Zentralen Nervensystems können

sensomotorische Fähigkeiten, neuropsychologische Funktionen,

psychisches und soziales Erleben beeinträchtigen und betroffenen

Menschen in ihrer Selbständigkeit einschränken.

Das Ziel der Ergotherapie ist:

• Wiedererlangen von beeinträchtigten Funktionen

• Erhalten von vorhandenen Funktionen

(z.B. bei fortschreitenden Erkrankungen)

• Erlernen von Ersatzstrategien

(z.B. durch Gebrauch von Hilfsmitteln)

Behandlungsinhalte und Methoden:

Förderung der

• Haltungs- und Bewegungskontrolle

• Grob- und Feinmotorik

• Sensibilitätstraining

• Wahrnehmung und Verarbeitung von Sinnesreizen

• Konzentration, Ausdauer und Arbeitstempo

• Lernen und Gedächtnis

• Handlungsplanung und –ausführung

• Selbsthilfetraining und Haushaltstraining

• Beratung des sozialen Umfeldes

• Herstellen, Erproben und Anpassen von

speziellen Schienen und Hilfsmitteln

.............................................................................................................................


Ergotherapie in der Geriatrie

Ergotherapie ist angezeigt bei Personen:

• Multiplen organischen Erkrankungen

• Erkrankungen des zentralen Nervensystems

(Morbus Parkinson, Alzheimer, etc…)

• Orthopädische Diagnosen

• Rheumatischen Erkrankungen

• Psychogeriatrischen Erkrankungen

Das Ziel der Ergotherapie ist:

• Training der körperlichen und geistigen Funktionen

• Unterstützung der Persönlichkeit

• Aufzeigen von Kompensationsmöglichkeiten

bei bleibenden Defiziten

• Verbesserung und Erhalt der Lebensqualität

zu Hause im Alters- oder Pflegeheim

• Förderung und Erhalten der sozialen Kontakte

Behandlungsinhalte und -methoden:

• Aktivitäten des täglichen Lebens, Selbsthilfetraining

• Funktionelle Therapie (gezielte Förderung und

Erhaltung von motorischen, sensorischen und

neuropsychologischen Funktionen)

• Psychosoziales Training

• Hilfsmittelberatung und -anpassung